Termine

Samstag
1. Oktober 2022

9. Erntedank in den Offenen Höfen:

Kürbis freut sich Wir wagten es wieder und sagen DANKE!

Am 1. Oktober 2022 fand unser 9. Erntedankfest
in den Höfen um die Klödener Kirche statt.
Trotz denkbar schlechtem Wetterstart, genau zum Beginn der Eröffnungsandacht goss es, waren viele interessierte Besucher gekommen, um die wunderschön geschmückten Höfe und Stände zu bestaunen, leckere Sachen zu essen, hübsche Dinge zu kaufen, Neues zu erfahren, alte Bekannte zu treffen und neue kennenzulernen.
Zum Mittag ließ der Regen zum Glück nach und zum Kaffee schaute sogar die Sonne bissel raus. Es war ein rundherum gelungenes Fest für Groß und Klein.
Wir vom Klödener Heimatverein danken allen Hofbesitzern, Ausstellern, Versorgern und ganz besonders den geduldigen Besuchern und unseren vielen Helfern, Freunden des Vereins, unseren Mitgliedern und unserem Chefi für diesen schönen Tag.

PfeilZu den Bildern...
Samstag
15.Apr.2023

14. Elbaue-Rennen in Klöden

Pfeil Website von Organisator Micha Schurig:
Samstag u. Sonntag
8. u. 9.Juli 2023

Wir freuen uns wieder auf das

Heimatfest in Klöden!

Samstag
30. September 2023

Zum 10. Mal: Erntedank in den Offenen Höfen!

Kürbis freut sich Herzlich willkommen!

In unserer Zeit ist Optimismus gefragt.
Wir hoffen, unser 10jähriges Jubiläum der „Offenen Höfe“ gemeinsam feiern zu können!

2002: Insel Klöden

Mehr als 20 Jahre sind seit dem letzten Deichbruch in unserer Elbaue vergangen. Eine neue Generation ist inzwischen herangewachsen und kann sich "seit Menschengedenken" nicht an so eine Flut erinnern.

In 2 Tagen schuf die Elbe um die "Insel Klöden" einen "halben" Bodensee, wie es die Satellitenbildfolge zeigt. Die Ortslage Klödens befindet sich im gelben Kreis und wird nicht vom Wasser (schwarz im Bild) überflutet.


[Quelle: www.dlr.de/caf/desktopdefault.aspx/tabid-2669/4017_read-6158/ (Stand 11.05.2009)
Bearbeitet 2023 G. Cerych]

Die damaligen Ereignisse fotografierten Franz Jürgens und sein Sohn Thomas Jürgens, der sie auf seiner Website zur Mühle von Klöden auch kurz erläuterte.
Herzlichen Dank für die Erlaubnis zur Präsentation auf der Homepage des Klödener Heimatvereins e.V.!

Hier sind ihre

Bilder der Jahrhundertflut 2002:

Pfeil Die Tage vor ...

Pfeil ... und nach dem Deichbruch!

Rettung des Risses in Sicht?

Am 26.2.2020 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Bund und Land unterzeichnet. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes und das Umweltministerium von Sachsen-Anhalt werden gemeinsam 2 Projekte unterstützen, die unsere Elbaue betreffen:

1. "Pilotprojekt Klöden" (Sohlstabilisierung der Elbe, um das weitere Absinken des Grundwasserspiegels in der Aue zu stoppen)

2. "Naturschutzgroßprojekt "Mittelelbe-Schwarze Elster" (Träger ist die Heinz-Sielmann-Stiftung) Die Elbe soll wieder mehr mit ihren abgeschnittenen Altarmen vernetzt werden, um bedrohten Arten ein Überleben zu sichern.

Seit 25 Jahren wird am "Pilotprojekt Klöden" gearbeitet. Die ständige Sohlvertiefung der Elbe hatte sich schon in den Fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bei der jährlichen Wartung der Flachspiegelbrunnen durch die Feuerwehr am ständig sinkenden Grundwasserspiegel bemerkbar gemacht.

Das führte auch zu einer schnelleren Verlandung des Risses. Seit 1996 laufen Versuche, diese Erosion durch Geschiebezugabe und Buhnenumbau zu verringern. Die Messergebnisse daraus dienten auch zur Verbesserung der hydraulischen Modelle.

Mehr unter folgenden Links:

Deichsanierung geht voran!

Am 30.11.2020 soll auch der 2. Teilabschnitt der Deichsanierung von Schützberg nach Mauken geschafft sein! Für die 889 m bleiben also noch 5 Monate. Wir drücken die Daumen, dass kein Hochwasser die Arbeit wieder zunichte macht!

Plan Deichsanierung TA2

Ein paar Eindrücke beim Spaziergang am 1. Juni 2020 sind hier im Bild festgehalten: PfeilDeichsanierung läuft!

Vor der Abriegelung des Risses 1715 hatten Elbe und Riß einen gleich hohen Pegel.

Heute erreichen beide ein gleiches Niveau bei offenem Sieltor am Klödener Deich erst wieder, wenn der Pegel bei Pretzsch-Mauken etwa 375 cm erreicht. Die Fähre Pretzsch wäre da schon außer Betrieb!

Da hier der mittlere Pegel der Elbe z.Z. bei 207 cm liegt, hat sich in diesen 300 Jahren die Elbe also rund 170 cm vertieft - allein in den letzten 60 Jahren aber schon um 1 m!